Di. 24. Mai: Venezuela-Veranstaltung

Die Linken haben die Parlamentswahlen im Dezember klar verloren. Möglicherweise eröffnet das wieder Perspektiven für selbstbewusste Initiativen von unten, die sich auf die eigenen Kräfte besinnen, statt an Chávez und andere Götter zu glauben. Eine dieser Initiativen ist der Kooperativenverbund Cecosesola in Barquisimeto. Dort sind alle Facetten der allgemeinen Krise Venezuelas zu spüren:

Devisenmangel, hohe Inflation, lange Warteschlangen vor den Verkaufshallen mit körperlichen Auseinandersetzungen um verbilligte Grundnahrungsmittel, stillgelegte Fahrzeuge wegen Ersatzteilmangel sowie Einschränkungen bei der Grundversorgung in den Gesundheitszentren.

An diesem Abend soll diskutiert werden, warum der „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ an den Rand eines Staatsbankrotts geraten ist, welche Rolle die kapitalistischen Kernländer dabei spielen, warum eine fast zu 100% vom Erdöl abhängige Ökonomie in die Sackgasse führt, welche Verantwortung die Chavisten tragen und wie die Massen ihr Leben trotzdem meistern.

Der Referent ist seit 2005 mehrere Male durch Venezuela gereist und gehört zum Cecosesola-Solidaritätskomitee.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, den 24. Mai statt. Beginn ist 18:00 Uhr. Der Eintritt ist frei, aber eine Spende für die Fahrkarte des Referenten ist sehr erwünscht.

, anschließend offener Dienstag