Gustav-Landauer-Bibliotheks-Neueröffnungs- und Trotz-Allem-Geburtstagswochenende

Logo Gustav-Landauer-Bibliothek

Nahezu unbemerkt von der Weltöffentlichkeit vollzieht sich in diesem Jahr in Witten ein Ereignis von historischer Bedeutung – das Trotz Allem wird 15 Jahre alt. Wer hätte das gedacht? Einige verarbeiten noch immer ihren Kater von der Eröffnungsparty und jetzt soll das schon 15 Jahre her sein?

Wir nehmen dieses Ereignis zum Anlass Euch zu einem gesellschaftlichen Mega-Event einzuladen: dem Gustav-Landauer-Bibliotheks-Neueröffnungs- und Trotz-Allem-Geburtstagswochenende. Kein Spaß! An gleich zwei Tagen, dem 6. und 7. Dezember 2014, bieten wir Euch die Gelegenheit, das Trotz mal wieder zu besuchen und unsere neu gestaltete Gustav-Landauer-Bibliothek in Augenschein zu nehmen. Am Samstag und Sonntag werden uns Gustav-Landauer-Spezialist*innen in den neuesten Forschungsstand zu unserem Bibliotheks-Namensgeber einführen.

Am Samstag möchten wir außerdem auch mit Euch feiern! Im Anschluss an den Vortrag wird es daher einen geselligen Sektempfang geben, der auch mit anderen Getränken fortgesetzt werden kann.

Kommt daher zahlreich und bringt Eure Freund*innen mit!

Dem unten stehenden Programm könnt Ihr die genauen Termine und Vortragsinhalte entnehmen.

Programm 6. bis 7. Dezember 2014

Samstag 14:00 Uhr Wie alles begann – Jede Bibliothek hat ihre Geschichte
(Kaffee und Kuchen werden serviert.)
15:00 Uhr Workshop
19:30 Uhr Tilman Leder: Die Politik eines Antipolitikers
anschließend Trotz-Allem-Jubiläumsempfang
Sonntag 14:00 Uhr Vorstellung der Gustav-Landauer-Bibliothek und ein kurzer Abriss ihrer Geschichte
(Kaffee und Kuchen werden serviert.)
15:00 Uhr Corinna Kaiser: Gustav Landauer als Schriftsteller – Sprache, Schweigen, Musik
17:00 Uhr Frank Pfeiffer: „Mir leben die Toten…“ – Gustav Landauers Programm des libertären Sozialismus

Workshop

An diese Stelle laden wir euch ein, um mit uns an einem neuen Konzept zu feilen. Welche Ideen habt ihr für eine alternative Bibliothek? Was fehlt? Wie könnte man die Bibliothek noch besser machen?

Sa. 6. Dez. 2014, 15:00 Uhr

Tilman Leder: Die Politik eines Antipolitikers

Vor allem über die „Freie Volksbühne“ kommt Gustav-Landauer in Kontakt mit der sozialdemokratischen Opposition der „Jungen“, deren Vertreter sich nach dem Ausschluss, bzw. freiwilligen Austritt, aus der SPD Ende 1891 als „Verein unabhängiger Sozialisten“ organisieren und eine eigene Zeitung gründen: „Der Sozialist“.

Auch er tritt in den nächsten Monaten dem Verein bei und schreibt sporadisch für das Blatt. Anfang 1893 wird er schließlich Redakteur des „Sozialist“ und ist maßgeblich daran beteiligt, dass sich die Zeitung zunehmend in anarchistischem Fahrwasser bewegt, wenn auch unter schweren Konflikten mit dem Teil der „Unabhängigen“, der noch sozialdemokratisch orientiert ist und sich schließlich abspaltet.

Sa. 6. Dez. 2014, 19:30 Uhr, anschließend Trotz-Allem-Jubiläumsempfang

Corinna Kaiser: Gustav Landauer als Schriftsteller – Sprache, Schweigen, Musik

Gustav Landauer (1870–1919) ist bekannt als Anarchist, Sozialist, Sozialrevolutionär, Utopist oder gar „Edelanarchist“, als Literaturkritiker und Übersetzer, als Dramaturg und „Theaterphilosoph“, als Beauftragter für „Volksaufklärung, Unterricht, Wissenschaft, Künste und noch so einiges“ der Münchner Räterepublik. In diesem Vortrag wird jedoch eine andere, vernachlässigte Seite Landauers beleuchtet, sein literarisches Schaffen. Anhand von unveröffentlichtem Material aus dem Nachlass wie auch den veröffentlichten Texten wird die Entwicklung der Sprachkritik Landauers nachvollzogen. Zuerst formulierte er seine philosophischen und politischen Ideen kreativ, also in Novellen, Dramen, einem Roman und einem Melodrama. Dabei spielt die Verbindung zu Musik und zum noch jungen Film eine wichtige Rolle. Der Vortrag stellt Landauers Sprachdenken in den Kontext jüdischen Sprachzweifelns und zeigt an seinem Beispiel auf, wie jüdische Autoren sich ein Eingangsportal zu deutscher Kultur schaffen konnten.

So. 7. Dez. 2014, 15:00 Uhr

Frank Pfeiffer: „Mir leben die Toten…“ – Gustav Landauers Programm des libertären Sozialismus

Im Rahmen seines Vortrages stellt Frank Pfeiffer kurz die Leitgedanken der von Landauer entwickelten Lehre eines freiheitlich-sozialistischen Menschheitsbundes vor. Sodann beleuchtet er zwei Versuche des faszinierenden libertären Theoretikers, den von ihm selbst als „antipolitisch“ begriffenen Revolutionsansatz in die Tat umzusetzen, und zwar das Wirken des 1908 gegründeten, ein „Austreten aus dem Kapitalismus“ fordernden Sozialistischen Bundes sowie sein Engagement innerhalb der Münchener Rätebewegung ab November 1918. Abschließend soll die Frage diskutiert werden, inwieweit sich die revolutionären Positionen und Praxiserfahrungen Gustav Landauers für gegenwärtige und zukünftige Emanzipationskämpfe nutzbar machen lassen.

So. 7. Dez. 2014, 17:00 Uhr

Das Buch in der Gustav-Landauer-Bibliothek
  • Frank Pfeiffer:
  • „Mir leben die Toten…“
  • Gustav Landauers Programm des libertären Sozialismus
  • Hamburg: ,
  • ISBN: 3830018983
  • Signatur: b-land-1-2
  • Schlagworte: Anarchismus, Biografie, Gustav-Landauer-Sammlung
  • Reihe: Schriften zur Kulturwissenschaft (59)
  • 310 Seiten