Archiv für Juli 2014

Programm August 2014

Di. 5. 8. Offener Dienstag (ab 19:30 Uhr)
(Kicker, Billard, Tischtennis, Bibliothek)
Mi. 6. 8. Grenzfrei (ab 20:00 Uhr)
Do. 7. 8. Plenum (ab 20:00 Uhr), davor Putzen & Aufräumen (ab 19:00 Uhr)
Di. 12. 8. Offener Dienstag (ab 19:30 Uhr)
(Kicker, Billard, Tischtennis, Bibliothek)
Mi. 13. 8. Grenzfrei (ab 20:00 Uhr)
Do. 14. 8. Plenum (ab 20:00 Uhr), davor Putzen & Aufräumen (ab 19:00 Uhr)
Di. 19. 8. Offener Dienstag (ab 19:30 Uhr)
(Kicker, Billard, Tischtennis, Bibliothek)
Mi. 20. 8. Grenzfrei (ab 20:00 Uhr)
Do. 21. 8. Programm-Plenum (ab 20:00 Uhr), davor Putzen & Aufräumen (ab 19:00 Uhr)
Mo. 25. 8. Genozid in Ruanda (ab 20:00 Uhr)
Di. 26. 8. Offener Dienstag (ab 19:30 Uhr)
(Kicker, Billard, Tischtennis, Bibliothek)
Mi. 27. 8. Grenzfrei (ab 20:00 Uhr)
Do. 28. 8. Plenum (ab 20:00 Uhr), davor Putzen & Aufräumen (ab 19:00 Uhr)

Mo. 25. Aug: Genozid in Ruanda

Nyamata Memorial Site 13

Zwischen April und Juli 1994 ereignete sich in Ruanda ein ca. einhundert Tage dauernder Völkermord an dessen Ende Schätzungen zu folge 800.000 bis 1.000.000 „Tutsi“ durch „Hutu“ ermordet worden waren. Aber schon diese Aussage folgt einer Logik des Kategorisierens, die mit ursächlich für den Genozid und daher erklärungsbedürftig scheint. Denn wer sind eigentlich diese „Hutu“ und „Tutsi“? Ethnien, Völker, Stämme, soziale Gruppen, Fremdzuschreibungen? Und welcher Logik folgte diese Vernichtung? War es ein Stammeskrieg, Ressourcenkonflikt, ein eigenwilliges Nachleben kolonialer Herrschaftsinstrumente oder gar ein neokoloniales Planspiel zur Sicherung westlicher Einflusssphären? Auf diese und andere Fragen erhoffen wir uns Antworten von Dr. Medardus Brehl. Er ist Mitarbeiter am Institut für Diaspora- und Genozidforschung der Ruhr-Universität Bochum und beschäftigt sich dort u. a. mit diskursiven Strategien der Legitimation von Gewalt und Genozid.

Referent: Dr. Medardus Brehl