Archiv für April 2013

Vorschau Mai

Blockupy 2013 – Widerstand im Herzen des Europäischen Krisenregimes

Im Mai letzten Jahres legte der Staat eine ganze Stadt mitten in der Bundesrepublik lahm: Frankfurt. In der ganzen Stadt herrschte Demonstrationsverbot, die Polizei blockierte alle Straßen. Der Grund: Blockupy 2012. Tausende von Menschen hatten angekündigt, gegen die Europäische Kürzungspolitik auf die Straße zu gehen und die EZB blockieren zu wollen. Sie kamen und hinterließen eine klare Botschaft: Wir werden uns der Abschaffung demokratischer Rechte nicht beugen. Wir nehmen unsere Rechte war. Tausende blockierten, Zentausende demonstrierten. Blockupy war ein Erfolg für Widerstand in der BRD und ein Armutszeugnis für den Staat mit Protest umzugehen.

Blockupy* ruft auch in diesem Jahr zu europäischen Tagen des Protestes in Frankfurt am Main gegen das Krisenregime der Europäischen Union auf. Am 31. Mai und 1. Juni 2013 soll der Widerstand gegen die Verarmungspolitik von Regierung und Troika – der EZB, der EU-Kommission und des IWF – in eines der Zentren des europäischen Krisenregimes tragen: an den Sitz der Europäischen Zentralbank (EZB) und vieler deutscher Banken und Konzerne – den Profiteuren dieser Politik.

Auch in NRW wird mobilisiert, damit der Protest noch breiter, größer und bunter wird, als im letzen Jahre. Am 11.05. wird es eine Mobilisierungsdemo in Köln geben. Viele von uns fahren Ende Mai nach Frankfurt. Blockaden, Caremob, Tanzblockaden, Demos – alles wird dabei sein und auch Du kannst mitmachen!

Infos zu Blockupy:
blockupy-frankfurt.org

Dazu gibt es am 6.5. um 19 Uhr im Trotz allem eine Infoveranstaltung. Wir wollen mit Euch darüber reden, was Blockupy will und wie wir uns daran beteiligen können. Wir wollen Aktionen vorstellen und planen. Und wir werden eine Diashow mit Bildern aus dem letzten Jahr zeigen.

Seid dabei, wenn es auch 2013 wieder heißt: Blockupy EZB! Kapitalismus blockieren!

Tag der Befreiung!!!!

Am 8. Mai 2013, wollen wir Antifaschist_innen unterschiedlicher Spektren in Witten zusammenbringen um gemeinsam den 69. Jahrestag der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands zu begehen. Treffpunkt ist der Wittener Hbf um 17 Uhr!

Der 8. Mai 1945 steht für die militärische Zerschlagung des Nationalsozialismus und markiert damit den Sieg in dem von Deutschland entfachten Weltkrieg, welcher über 60 Millionen Menschenleben kostete.
Der 8. Mai steht auch symbolisch für die Befreiung der wenigen Überlebenden der Konzentrationslager, die dem deutschen Vernichtungswahn entkommen konnten, dem neben 6 Millionen Juden auch Sinti & Roma, Behinderte, politische Gegner, Homosexuelle und andere Menschen zum Opfer fielen.
Dieser Tag soll Anlass sein all denjenigen zu danken, die mithalfen die Befreiung von der NS-Herrschaft durchzusetzen – der Roten Armee, den West-Alliierten und ihren Verbündeten, sowie den Widerstand leistenden Partisan_innen überall in Europa- und all denjenigen zu gedenken, die Opfer des faschistischen Terrors wurden.
Die erst im November des Jahres 2011 aufgeflogenen Morde an mindestens 10 Menschen durch Mitglieder des „Nationalsozialistischen Untergrund“ und die undurchsichtigen Verstrickungen staatlicher Behörden mit ihnen zeigen, dass noch lange kein Schlussstrich unter die Aufarbeitung von Deutschlands faschistischer Vergangenheit gezogen werden kann und darf!
Neben dem Aufkommen der neuen Partei „Die Rechte“, deren Führungsriege in NRW sich aus Mitgliedern der verbotenen Nazi-Kameradschaften zusammensetzt und den altbekannten Hetzer_innen aus der Pro-Bewegung und der NPD, sollte auch vor allem die aktuelle Mobilmachung von bürgerlichen Politiker_innen und Medienvertreter_innen gegen Asylsuchende -insbesondere gegen Menschen aus Osteuropa- die mit kaum kaschiertem Rassismus ethnischen Gruppen bestimmte negative Eigenschaften zuschreibt, für uns alle Anlass sein die Erinnerung an die Verbrechen der Nazis, ihrer propagandistischen Vorbereitung und ihrer militärischen Beendigung wachzuhalten und sich dem neuen Rechtsruck konsequent entgegenzustellen!
Mit den Feierlichkeiten zum 8. Mai 2013 in Witten wollen wir den „Tag der Befreiung“ stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken und unseren Befreier_innen überall auf der Welt danken. Der Tag ist für uns nicht nur Anlass zum Gedenken an die Opfer sondern auch Anlass zur Freude und daher ein Grund zum Feiern(siehe Rückseite). Die Erinnerung an den 8. Mai 1945 soll darüber hinaus dazu anregen nicht nur im bloßen Gedenken zu verharren, sondern sich aktiv im Kampf gegen Nazis und alle anderen Rassist_innen und Antisemit_innen zu engagieren. http://antifawitten.blogsport.de

Um 20 Uhr wird es ein Konzi im Treff mit Lena Störfaktor, Guts Pie Earshot und Operation Semtex geben.

ALERTA ALERTA ANTIFASCISTA

Programm April 2013

12.04. Grenzfrei lädt ein!

Mit Vorträgen und Filmausschnitten will die Gruppe Grenzfrei den Gästen des Abends einen Einblick sowohl in ihre Arbeit als auch in die problematische Lebenssituation von Geflüchteten in- und außerhalb von Europas Grenzen geben. 
Es wird eine Vokü (günstig+vegan) angeboten.

19.04. Spieleabend + Kickerturnier

Lustiger Spieleabend mit einigen ausgewählten Brett- und
Gesellschaftsspielen. Billiard und Tischtennis, sowie ein Kicker stehen natürlich auch zur Verfügung. Gerne dürft ihr eigene Spiele mitbringen.

20.04. Cocktailabend – Soli fürs Trotz

Das Trotz braucht Geld! Dafür veranstalten wir einen Soli-Abend. Der Erlös fließt in anstehende Verbesserungen am Laden. Frei nach dem Motto: Sauf‘ dir das Trotz schön!

26.04 Schwarzer Tresen

Vortrag zur gegenwärtigen Situation in Griechenland

In den vergangenen Jahren richtete sich der Blick der anarchistischen Bewegung immer wieder nach Griechenland. Die von den Massenmedien in Deutschland oft als „faule Griechen“ beleidigten Menschen kämpfen täglich gegen die Verschärfung des kapitalistischen Systems infolge der Sparmaßnahmen im Sozial- und Gesundheitswesen. Immer wieder gibt es Generalstreiks und Demonstrationen im ganzen Land. Bilder von Straßenschlachten verdeutlichen die Wut der Menschen über die bestehenden Verhältnisse.
Wie sieht der Widerstand der anarchistischen Bewegung in Griechenland aus und in welcher Situation befindet sie sich? Wie wird auf die Pogrome gegen Migrant_Innen und das Erstarken der nationalsozialistischen Partei „Goldene Morgendämmerung“ reagiert? Welche Folgen hatte der von einem Polizisten verübte Mord an dem 15jährigen Alexandros Grigoropoulos? Gibt es einen Aufbau von Alternativen zum herrschenden Kapitalismus? Wie sieht die Geschichte der anarchistischen Bewegung in Griechenland aus?
Die Anarchistische Gruppe Östliches Ruhrgebiet versucht, einen kurzen Überblick über die Ereignisse in Griechenland zu geben. Darüber hinaus wollen wir Spenden sammeln, um die anarchistische Bewegung in Griechenland gezielt zu unterstützen. Geld, welches alleine wegen der hohen Repressionskosten und aufgrund der vielen eingesperrten Genoss_Innen dringend benötigt wird.
Es wird eine Vokü (günstig+vegan) angeboten.

27.04 ‚Der amerikanische Vater‘

Die beliebte US-Serie ist ein Meilenstein der kritischen Fernsehkultur. Beim gemeinsamem Über-Leinwand-Glotzen wollen wir rausfinden, ob das stimmt. Essen und Popcorn gibt es auch. Und Cola.

28.04 Frauencafé

Wir wollen ein regelmäßiges Frauencafé im Trotz etablieren. Um Ideen zu sammeln und uns auszutauschen, laden wir euch zum Gründungstreffen ein. Hier kann sich jede von euch mit ihren Wünschen einbringen.