Reihe Weltwassertag

The Earth seen from Apollo 17

Im Rahmen des Weltwassertages 2012 (Thema: Nahrungssicherheit und Wasser) wird es im Trotz Allem zwei Termine mit Film(auschnitten) und Diskussionen geben, die sich mit der Privatisierung von Wasser beschäftigen.

Seit den 80er Jahren wird zunehmend die Wasserversorgung durch private Konzerne übernommen. Während 1990 erst 51 Millionen Menschen ihr Trinkwasser von Privatanbietern bezogen, waren es im Jahr 2002 schon 300 Millionen. Laut Prognose der Weltbank soll der Privatisierungsgrad im Wassersektor in den nächsten 20 Jahren immens wachsen: in den Industriestaaten auf bis zu 85%, in Lateinamerika auf 70%. Interessanterweise ist in den Industriestaaten derzeit die EU – allen voran Frankreich (Anteil von über 70%) und Großbritannien (90%) – führende Kraft bei der Privatisierung vom Wasser.

Termin 1:

Der gezeigte Film beschäftigt sich kritisch mit dem Konzept des Public Private Partnership. Anhand von Beispielen sollen die wirtschaftlichen Folgen von Privatisierungen der Wasserwirtschaft verdeutlicht werden.

Termin 2:

Ein Dokumentar-Spielfim beschäftigt sich mit den Ereignissen des „Wasserkriegs“ von Cochabamba, Bolivien.

Hintergrund:

Im Jahr 2000 wurde auf Druck der Weltbank das Wasser in der bolivianischen Region Cochabamba privatisiert und an den US-amerikanischen Konzern Bechtel übergeben, wobei es keine Verpflichtungen zur Versorgung ländlicher Gebiete gab und sogar das Sammeln von Regenwasser ohne Sondererlaubnis unter Strafe gestellt wurde, wodurch viele Familien bis zu einem Drittel ihres Einkommens für das Wasser ausgaben. Dies führte zu Protesten, bei denen acht Menschen von der Polizei getötet und 175 verletzt wurden, bis die Stadtverwaltung den Privatisierungsvertrag wiederrief und der Konzern Bechtel die Weltbank auf über 25 Millionen Dollar Schadenersatz verklagte.

Termin 1:

Termin 2: , mit Vokü

Beim zweiten Termin wird eine Vokü (kostengünstiges veganes Essen) angeboten.