Archiv für Februar 2011

Programm März 2011

Di. 1. 3. offener Dienstag ab 19:30 Uhr
(Kicker, Billard, Infoladen, Bibliothek)
Mi. 2. 3. Dokumentation: „Punk im Dschungel“ (ab 20:00 Uhr)
Do. 3. 3. Plenum (ab 20:00 Uhr)
Sa. 5. 3. Konzert: Kickstern und Feuerwasser (ab 19:00 Uhr)
Di. 8. 3. offener Dienstag ab 19:30 Uhr
(Kicker, Billard, Infoladen, Bibliothek)
Mi. 9. 3. Film(ausschnitte) + Diskussion: „Krawall in der Bergidylle – 1968 in der Schweiz“ (Beginn 19:30 Uhr)
Do. 10. 3. Plenum (ab 20:00 Uhr)
Sa. 12. 3. Hip Hop (ab 20:00 Uhr)
Di. 15. 3. offener Dienstag ab 19:30 Uhr
(Kicker, Billard, Infoladen, Bibliothek)
Mi. 16. 3. Dokumentation: „Rebellen im Namen der Erde“ (ab 20:00 Uhr)
Do. 17. 3. Plenum (ab 20:00 Uhr)
Fr. 18. 3. Jules Geburtstagsfeier
Sa. 19. 3. Punkertresen (ab 20:00 Uhr)
(Punk, Crust, Grindcore, und vieles mehr) (ab 20:00 Uhr)
Mo. 21. 3. Anti-Atom- und Klimaschutzplenum (ab 19:00 Uhr)
Di. 22. 3. offener Dienstag ab 19:30 Uhr
(Kicker, Billard, Infoladen, Bibliothek)
Mi. 23. 3. Vortrag: „Tödliche Siege“ und „starke Männer“ – Das Geschichtsbild in den Landser-Heftchen (ab 20:15 Uhr)
Do. 24. 3. Programm-Plenum (ab 20:00 Uhr)
Fr. 25. 3. Podiumsdiskussion: „Was bleibt von ’68?“ mit Karl-Heinz Dellwo, Volkhard Mosler und Michael Ramminger (ab 19:00 Uhr)
Sa. 26. 3. Sarahs, Kathys und Mirkos Geburtstagsfeier
Mo. 28. 3. Anti-Atom- und Klimaschutzplenum (ab 19:00 Uhr)
Di. 29. 3. offener Dienstag ab 19:30 Uhr
(Kicker, Billard, Infoladen, Bibliothek)
Mi. 30. 3. Film + Vortrag: „Aghet – Ein Völkermord“ und Vortrag über türkischen Nationalismus (ab 20:00 Uhr)
Do. 31. 3. Plenum (ab 20:00 Uhr)

Mi. 30. Mär.: Film + Vortrag: „Aghet – Ein Völkermord“ und Vortrag über türkischen Nationalismus

Dokumentarfilm von Eric Friedler über den Völkermord an den Armeniern, der während des Ersten Weltkriegs durch die Führung der Jungtürken im Osmanischen Reich veranlasst wurde. Dieser Völkermord wird von der Türkei offiziell geleugnet. Der Film beleuchtet Hintergründe und Beweggründe für dieses Verschweigen historischer Tatsachen und zeichnet den Verlauf des Völkermordes auf der Grundlage zahlreicher historischer Quellen nach. Die Dokumentation entstand 2009 nach mehrjährigen umfangreichen Recherchen.

Text: CC-BY-SA Wikipedia

Mi. 30. Mär. 2011, 20:00 Uhr

Die Veranstaltung fällt wegen Erkrankung des Dozenten aus, wird aber in Kürze nachgeholt.

Mi. 16. Mär.: Dokumentation „Rebellen im Namen der Erde“

[Icon: Volxküche]

Einige Umweltschützer greifen zu radikalen Methoden, um ihre Ziele durchzusetzen: Sie sprengen Biotechniklabore in die Luft, legen Walfangflotten lahm, ketten sich an Bahngleise oder besetzen Bäume. Das macht sie in den Augen des FBI zu Terroristen. Es sieht die Ökokrieger sogar als zweitgrößte Bedrohung nach Al-Quaida. Auf diese Weise machen die FBI-Beamten Stimmung gegen jede Form von Aktivismus und zivilem Ungehorsam.

Es wird eine Vokü (kostengünstiges veganes Essen) angeboten.

Mi. 16. Mär. 2011, 20:00 Uhr

Sa. 5. Mär.: Konzert: Kickstern und Feuerwasser

Kickstart 2011-03-05, Trotz Allem, Witten, Augustastraße 58, € 5,–

Konzert mit: Kickstern und Feuerwasser.

Achtung: Rusty Swords sind abgesprungen.

Sa. 5. Mär. 2011, 19:00 Uhr, Eintritt: € 5,–

Mi. 2. Mär.: Dokumentation: „Punk im Dschungel“

[Cover: „Punk im Dschungel“]

Der Dokumentarfilm Punk im Dschungel“ begibt sich mit der schwäbischen Punkband Cluster Bomb Unit auf eine Reise durch Indonesien. Wir entdecken eine junge Generation zwischen islamischer Tradition und westlichem Lifestyle und erleben Popmusik als Katalysator für gesellschaftliche Veränderungen.

Die Rebellion des Punk ist in Deutschland allenfalls noch als modische Attitüde bei H & M aktuell. Doch in Indonesien ist Punk für viele Jugendliche identitätsstiftend und ein Motor für neue soziale Bewegungen. Punk und Kopftuch, das ist dort kein Gegensatz. Die viertgrößte Nation der Welt mit überwiegend islamischer Bevölkerung und demokratischer Regierung seit 2004 befindet sich in einer tiefen Umbruchphase. Hier lösen die in die Jahre gekommenen schwäbischen Punkmusiker eine Welle der Begeisterung aus, die nur auf den ersten Blick kurios erscheint.

Mi. 2. Mär. 2011, 20:00 Uhr